Bioenergie NÖ - Anlage Reinsberg ausgebaut

Neubau Kulturhaus; Das Ortszentrum Reinsberg wird um das Kulturhaus erweitert, im Zuge dessen wird auch die Versorgungskapazität der Nahwärmeanlage erhöht. Foto-Credit: AGRAR Plus GmbH

300 to CO2 werden pro Jahr eingespart

Reinsberg März 2019 – Die rege Bautätigkeit im Zentrum von Reinsberg wurde auch bei der Bioenergie NÖ Anlage Reinsberg zum Anlass genommen die Erzeugungskapazität zu verstärken. Um mit der Entwicklung des zu beheizenden Bauvolumens mitzuziehen wurde mit einem zweiten Biomassekessel mit rd. 250 kW ein weiterer Schritt Richtung regionaler Wärmeversorgung mit Waldhackgut Folge geleistet. Mit der Errichtung des Kulturhauses wurde die Nahwärmeanlage in den Neubau im Erdgeschoß integriert, die Heizhausfläche für den zweiten Kessel erweitert und ein neuer Zugang auf der Rückseite geschaffen. Bereits jetzt sorgen zwei Biomassekessel mit gemeinsam über 500 kW Leistung für zuverlässige Wärmeversorgung. Im Stiegenaufgang wurde ein Pufferspeicher mit fast 25 m³ Volumen integriert. In Kombination mit dem neuen Kessel kann die Gesamteffizienz und Versorgungssicherheit gesteigert werden. Ein weiterer Upgrade erfolgt auf Seite der Meßtechnik. Es werden zukünftig die Wärmezähler bei den Kunden und im Heizhaus fernausgelesen um den Anlagenbetrieb besser auf den Bedarf an den entferntesten Stellen im Nahwärmenetz abstimmen zu können. Die Netzpumpen werden somit bedarfsgerecht eingestellt und arbeiten nur so viel wie nötig, das spart Energie und Geld im laufenden Betrieb.

Das Waldhackgut wird zur Gänze als Nebenprodukt der Waldbewirtschaftung im Gemeindegebiet gewonnen und kann auf kürzesten Transportwegen vor Ort in klimaneutrale Wärme veredelt werden. Das Geld für den Brennstoff bleibt in der Gemeinde und die regionale Wertschöpfung wird angekurbelt. Die Waldpflege unterstützt die Entwicklung hin zu vitalen, gesunden Forstbeständen und ergibt die Möglichkeit den Wald klimafit zu machen damit er weiterhin in seiner Schutz-, Nutz-, Erholungs- und Wohlfahrtsfunktion zur Verfügung steht.

Im Vollausbau der aktuell geplanten und im Bau befindlichen Gebäude wird ein jährlicher Hackgutbedarf von mehr als 1.300 Srm gleichzeitig CO2 – Emissionen von mehr als 300 Tonnen pro Jahr einsparen. Oder anders ausgedrückt es werden die jährlichen CO2 – Emissionen von 127 sparsamen PKW´s mit einer CO2 – Emission von 120 g/km und einer Jahresfahrleistung von 20.000 km eingespart.

Zurück

AGRAR PLUS GmbH.
Grenzgasse 10
A-3100 St. Pölten

T: +43 2742 352234-0
F: +43 2742 352234-4

office@agrarplus.at

AGRAR PLUS GmbH.
Büro Weinviertel
Bahnstraße 12
A-2020 Hollabrunn

T: +43 2952 35223
F: +43 2952 35223-960

weinviertel@agrarplus.at